Aktive elektronische Dokumente in - download pdf or read online

By Stephan Wilczek

ISBN-10: 3835008803

ISBN-13: 9783835008809

Show description

Read Online or Download Aktive elektronische Dokumente in Telekooperationsumgebungen: Konzept und Einsatzmöglichkeiten am Beispiel elektronischer Patientenakten PDF

Similar german_3 books

New PDF release: Von Revolution bis Koalition: Linke Parteien in Europa

Von Revolution bis Koalition: Linke Parteien in Europa

Download e-book for iPad: Migration im Spannungsfeld von Globalisierung und by Dietrich Thränhardt, Uwe Hunger

Im Zusammenhang mit der globalen ökonomischen Öffnung der Welt entfaltet sich heute zunehmend der Typ des "Migrationsstaats", der neben Kapital und Gütern auch Menschen zulässt und deren Auswahl nach bestimmten Kriterien zu optimieren versucht (Kapital, Qualifikation, Demografie, Bindung zum Nationalstaat oder zu seinen Angehörigen, politische Präferenzen and so forth.

Bildverarbeitung interaktiv: Eine Einführung mit - download pdf or read online

Die Verarbeitung und examine optischer Informationen mit dem Rechner ist heute eine Basistechnik für die unterschiedlichsten Anwendungsfelder. "Bildverarbeitung Interaktiv" vermittelt die Grundlagen dieser aktuellen Thematik in ganz neuer Weise: Lernprogramme, ein Lehrtext - als Buch und als elektronisches Dokument - sowie ein leistungsfähiges Bildverarbeitungssystem bilden die multimediale Umgebung für ein erfolgreiches, aktives Lernen.

Additional info for Aktive elektronische Dokumente in Telekooperationsumgebungen: Konzept und Einsatzmöglichkeiten am Beispiel elektronischer Patientenakten

Sample text

Konzepte auf Level 1 sind Zusammenstellungen (compositions) von Level 0-Elementen in einfachen Strukturen. Jede dieser Strukturen repräsentiert dabei eine bestimmte Nutzung von Informations- und Wissensrepräsentation 21 Level 0-Elementen. Beispiel ist hierfür das Konzept Blutdruck, dass sich bspw. ) zusammensetzen kann. Die grundlegenden Elemente sind dabei Level-0-Elemente und können einem Ordnungssystem wie SNOMED entnommen sein. Abbildung 5 skizziert diesen Zusammenhang anhand eines fiktiven Ordnungssystems.

2 RDF und RDF-S Das Resource Description Framework (RDF) (Brickley / Guha 1999) wurde vom W3C im Februar 1999 als Empfehlung verabschiedet und stellt ein Rahmenwerk (Framework) für die Beschreibung von Ressourcen dar. Standardmäßig können die in RDF formulierten Aussagen in XML serialisiert werden, so dass valides XML für die Speicherung von in RDF formulierten Sätzen verwendet wird. RDF basiert auf der Idee, beliebige Ressourcen mit eindeutigen Bezeichnern (URI = Uniform Resource Identifiers) zu identifizieren und mit Hilfe von Eigenschaften und Eigenschaftswerten zu beschreiben.

Auf unterster Ebene (Level 0) beschreibt GEHR ebenfalls modelling primitives bzw. 1 vorgestellten Ordnungssystemen Domänenwissen in elektronisch verarbeitbarer Form, welches auf dieser Ebene integriert werden kann. Die zweite Ebene, oben beschrieben als peripherel ontology, wird im GEHR-Projekt in fünf weitere Ebenen (Level 1 bis Level 5) aufgeteilt. Aus der weiteren Beschreibung wird klar, dass sich die GEHR-Forscher an den Anforderungen aus der klinischen Praxis orientiert haben und es schaffen, das abstrakte Konzept Ontologie entlang verschiedener Nutzungsszenarien einer elektronischen Patientenakte hinreichend zu konkretisieren.

Download PDF sample

Aktive elektronische Dokumente in Telekooperationsumgebungen: Konzept und Einsatzmöglichkeiten am Beispiel elektronischer Patientenakten by Stephan Wilczek


by Christopher
4.5

Rated 4.62 of 5 – based on 31 votes