Alter, ist das herrlich! : Albtraum Rente ; eine Analyse und - download pdf or read online

By Jürgen Hauser

ISBN-10: 3834992046

ISBN-13: 9783834992048

Show description

Read Online or Download Alter, ist das herrlich! : Albtraum Rente ; eine Analyse und Auswege aus der Armutsfalle PDF

Best german_3 books

Dietrich Thränhardt, Uwe Hunger's Migration im Spannungsfeld von Globalisierung und PDF

Im Zusammenhang mit der globalen ökonomischen Öffnung der Welt entfaltet sich heute zunehmend der Typ des "Migrationsstaats", der neben Kapital und Gütern auch Menschen zulässt und deren Auswahl nach bestimmten Kriterien zu optimieren versucht (Kapital, Qualifikation, Demografie, Bindung zum Nationalstaat oder zu seinen Angehörigen, politische Präferenzen and so on.

Download e-book for kindle: Bildverarbeitung interaktiv: Eine Einführung mit by Herbert Kopp

Die Verarbeitung und examine optischer Informationen mit dem Rechner ist heute eine Basistechnik für die unterschiedlichsten Anwendungsfelder. "Bildverarbeitung Interaktiv" vermittelt die Grundlagen dieser aktuellen Thematik in ganz neuer Weise: Lernprogramme, ein Lehrtext - als Buch und als elektronisches Dokument - sowie ein leistungsfähiges Bildverarbeitungssystem bilden die multimediale Umgebung für ein erfolgreiches, aktives Lernen.

Extra resources for Alter, ist das herrlich! : Albtraum Rente ; eine Analyse und Auswege aus der Armutsfalle

Example text

Der Vater hat inzwischen wieder zwei Kinder gezeugt und ist schlichtweg damit überfordert, sich ständig um Leonie und Jakob zu kümmern. Er sieht die Kinder in sehr unregelmäßigen Abständen, er liebt seine Kinder wie er sagt über Alles, aber allein davon kann sich ein Kind nun ´mal nicht ernähren. Dazu gehört eben auch ein gewisser finanzieller Background, den er seinen beiden Erstgeborenen nicht bieten kann. “ „Wie ernährst Du Deine Familie? “ Die demografische Alterung 65 „Wie bereits erwähnt war die finanzielle Sorge ein immer wiederkehrendes Problem, auch schon zu Zeiten, in denen wir zusammenlebten.

Schafft man es doch, sich gut zu organisieren, fängt man sich als Mutter auch noch böse Blicke und Fragen ein, warum man sich nicht um die Kinder kümmere. Da wünscht man sich doch zum Beispiel „französische Verhältnisse“. In Frankreich ist es gang und gäbe, dass Mütter arbeiten. Warum sollte „Frau“ sich auch ausschließlich für eine Rolle entscheiden müssen? Schließlich gehört zum Leben doch beides: Arbeit und Familie. Entsprechend gibt es aber auch eine staatlich organisierte Infrastruktur, die erstens sehr gut und umfassend ist und zweitens völlig selbstverständlich angeboten und genutzt wird: Es wird und wurde staatlich massiv in Krippen und Vorschulplätze investiert, es gibt die ganztägige Vorschule, die 99 Prozent aller Kinder ab drei Jahren besuchen.

In Deutschland sind nur 45 Prozent der 55- bis 64-Jährigen noch erwerbstätig und damit weit weniger als im Durchschnitt der Industrienationen. 15 Die Frühverrentung war in Deutschland eine Idee aus der Mitte der Neunzigerjahre – beschlossen von einer großen Koalition aus Regierung, Großunternehmen und Gewerkschaften –, gut gemeint, jedoch zulasten der Beitragszahler. Lange Jahre wurde der Jugendwahn der Unternehmen politisch gefördert. Großzügige gesetzliche und tarifliche Regelungen zur Frühverrentung ermöglichten es Unternehmen, ihre Belegschaften stetig zu verjüngen.

Download PDF sample

Alter, ist das herrlich! : Albtraum Rente ; eine Analyse und Auswege aus der Armutsfalle by Jürgen Hauser


by Ronald
4.2

Rated 4.94 of 5 – based on 49 votes